Biogas

 

Durch die Rinderhaltung haben wir einen hohen Anfall an organischen Wirtschaftsdüngern. Um deren energetisches Potential optimal zu nutzen, wurde im Jahr 2001 eine Biogasanlage am Standort Eichigt errichtet. Der Betrieb der Anlage erfolgt zu über 90 % mit der anfallenden Rindergülle. Weitere Einsatzstoffe sind das Restfutter aus dem Stall und in sehr geringen Mengen Getreide. Somit stehen alle Ackerflächen ausschließlich für die Erzeugung von Futter- und Nahrungsmitteln zur Verfügung.

Die energetische Verwertung anfallender Gülle ist ein betriebswirtschaftliches Gebot. Die Gärreste ermöglichen den Pflanzen eine bessere Nährstoffverfügbarkeit. Zudem wird die Geruchsbelästigung bei der Lagerung und dem Ausbringen der Gülle durch die Vergärung reduziert.


 

Weiter:

Anlagedaten:

 Nutzung: